Oct 23, 2018 Last Updated 10:06 AM, Oct 21, 2018
Mittwoch, 24 November 2010 07:19

Aus Alt mach Neu - die JJ-Sparte hat einen neuen Abteilungsleiter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
alter (Läderach) und neuer (Klimmeck) Abteilungsleiter alter (Läderach) und neuer (Klimmeck) Abteilungsleiter

Die Ju-Jutsu Sparte des TSV Bassen hat einen neuen Abteilungsleiter. Nachdem die im Jahre 1993 von Günter Läderach gegründete Abteilung viele Jahre lang keine aktiven Teilnehmer zu verzeichnen hatte, nahm sich Stephan Klimmeck der sportlichen Leitung an und konnte nach kurzer Zeit und einer intensiven Werbungsphase schon einige neue Mitglieder auf der Matte Formen der praktischen Selbstverteidigung beibringen.

Die Abteilung, die aus Selbstverteidigungskursen für Frauen entstanden ist, wurde Anfang 2010 mit modernem Ju-Jutsu aufgefrischt, das Elemente von Judo, Aikido, Jiu-Jitsu und Taekwondo besitzt. Nach gut einem Jahr und inzwischen regelmäßig über 20 Teilnehmern auf der Matte bekam Klimmeck jetzt das Amt des Abteilungsleiters von Läderach übergeben und muss sich ab sofort um weitere Aufgaben und mehr Verantwortung kümmern.

Der ausgebildete Übungsleiter erlernte Ju-Jutsu während seines Studiums in Emden und will die gesammelten Erfahrungen in Verbindung mit seiner 17-jährigen Judo-Laufbahn mit vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen teilen. Das wöchentliche Training, das jeden Freitag um 19 Uhr in der großen Sporthalle in Oyten-Bassen statt findet, orientiert sich dabei stark an der Praxis und greift Situationen aus dem Leben auf, wie sie auftreten könnten. Je nach Situation erlernen die Teilnehmer, sich richtig zu verteidigen und einen Angreifer so schnell und effizient es geht, zu Boden zu bringen. Durch die Automatisierung wichtiger Grundtechniken, die meist aus einfachen Schlägen, Tritten, Hebel oder Würfen bestehen, können durch die Kombination dieser Bewegungen sehr effektive Verteidigungsmuster erschaffen werden.

Deshalb ist Ju-Jutsu für jeden geeignet, egal ob groß oder klein, jung oder alt. Die Techniken, die beherrscht werden, werden ausgebaut und auf viele unterschiedliche Situationen zugeschnitten. Jeder kann sich auf die für ihn geeigneten Techniken spezialisieren.

Im Training wird sehr darauf geachtet, dass keine Verletzungen auftreten. Daher wird auf eine regelmäßige Teilnahme genauso viel Wert gelegt wie auf Respekt und Disziplin.

Ohne Konzentration und Aufmerksamkeit wäre es sonst nicht möglich, auch übergreifende Kampfsportarten aufzugreifen, wie die aus den Philippinen stammende Stockkampftechnik Eskrima, die den richtigen und effektiven Einsatz von Schlagwaffen lehrt.

Die Kapazität der neu aufbereiteten Ju-Jutsu-Abteilung ist jedoch bei weitem noch nicht ausgereizt. Jeder ist zu einem (selbstverständlich kostenlosen) Probetraining herzlich eingeladen. Weitere Infos können unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingeholt werden. Telefonisch ist Stephan Klimmeck auch unter 04207 / 9099493 erreichbar.

Gelesen 2355 mal